Bibelbetrachtungen/Grammatik/Wortarten/Das Nomen im Hebräischen

Das Nomen im Hebräischen

Inhaltsverzeichnis

Die Funktion bzw. Semantik des Hebräischen Nomens

Ein Nomen ist das Hauptwort eines Satzes, das einen Artikel annehmen kann und das den Kasus (Fall) angibt. Mit dem Kasus wird das Satzglied gekennzeichnet. Das Hauptwort zeigt die Größe, die handelt oder an der gehandelt wird. Durch den Numerus (Anzahl) wird die Größe definiert, ob sie in Mehrzahl oder Einzahl auftritt. Das Genus gibt das grammatische Geschlecht männlich oder weiblich an.
Das Nomen kann alle Satzglieder bilden, ausgenommen das Prädikat, das kann nur durch ein Verb gebildet werden. Da das Nomen keinen Kasus aufweist, ist die Einordnung in ein Satzglied erklärungsbedürftig. Der Kasus, weil er nicht markiert ist, hat keine statische oder dynamische Bedeutung im Hebräischen, sondern diese werden mit der Präposition gebildet, z. B. statisch im Haus (‎בַּבָּיִת Gen. 27,15) oder dynamisch ins Haus (‎אֶל־הַבָּיִת Jer. 39:14). Folgende Kasus sind zu unterscheiden:

KasusFunktionMerkmale
NominativSubjekt Im Hebräischen ist das Subjekt, abgesehen vom Prädikat, das erste Satzglied. Wenn das nicht der Fall ist, so sind die vorgezogenen Satzglieder betont. Ein Standardbeispiel ist Jona 2,1:
‎וַיְמַן יְהוָה דָּג גָּדוֹל
(Und [es] bestellte JHWH einen großen Fisch.)
PrädikativDas Prädikativ kann mit dem Kopulaverb הָיָה (sein, werden) gesucht werden. Dabei ist dieses Verb zwischen zwei Nomen, die das Muster A ist B bilden, wobei A oder B das Subjekt ist und das andere das Prädikativ. Ein gutes Beispiel ist Hosea 7,8:
‎אֶפְרַיִם בָּעַמִּים הוּא יִתְבּוֹלָל אֶפְרַיִם הָיָה עֻגָה בְּלִי הֲפוּכָה׃
Ephraim vermischt sich mit den Völkern; Ephraim ist ein Kuchen geworden, der nicht umgewendet ist.

Die metaphorische Aussage hat als Prädikativ den Begriff Kuchen, der nicht umgewandt wurde. So kann angenommen werden, dass Ephraim auf der einen Seite verbrannt und auf der anderen roh ist, damit ist dieser Kuchen für Gott ungenießbar.

Bibleworks 10-Suche:
¾Á@nÁ hyh@vÁ Á@nÁ
(‘*@n* היה@v* *@n*)
Vokativ Der Vokativ wird im Hebräischen mit dem Nominativ ausgedrückt. Der Vokativ ist kein satznotwendiger Teil, sondern eine Interjektion. Grammatikalisch ist daher der Vokativ auch zur Probe weglassbar.
Der Vokativ ist daran zu erkennen, dass zwei Nominative im gleichen Satz vorhanden sind, die jeweils das Subjekt bzw. Prädikativ sein könnten. Da aber nur jeweils ein identisches Satzglied im Satz vorkommen darf, bleibt letztendlich nur eine Möglichkeit, nämlich der Vokativ. Der Kontext zeigt dann, welches der Vokativ ist.
Ps. 45,7 (45,6) vgl. auch Heb. 1,8, wo auch der Nominativ im griechischen Grundtext als Vokativ (mit Artikel, denn dieser wäre als Prädikativ außergewöhnlich) vom inspirierten Verfasser verwendet wird:
‎כִּסְאֲךָ אֱלֹהִים עוֹלָם וָעֶד שֵׁבֶט מִישֹׁר שֵׁבֶט מַלְכוּתֶךָ׃
Dein Thron, o Gott, ist immer und ewiglich, ein Zepter der Aufrichtigkeit ist das Zepter deines Reiches.

Das Zitat aus Heb. 1,8:
όνος σου, ὁ θεός, εἰς τὸν αἰῶνα τοῦ αἰῶνος· ῥάβδος εὐθύτητος ἡ ῥάβδος τῆς βασιλείας σου.
Überschriften In Psalmen z. B. „ein Maskil“ (‎מַשְׂכִּיל Weisheitslied)
Ps. 42,1:
‎לַמְנַצֵּחַ מַשְׂכִּיל לִבְנֵי־קֹרַח׃
Dem Vorsänger. Von den Söhnen Korahs. Ein Maskil.
GenitivAttribut Das Nomen im Genitiv ist kein Satzglied, sondern ist ein Bestandteil eines Satzgliedes. Grammatikalisch ist daher das Attribut auch zur Probe weglassbar. Das Attribut lässt sich in verschiedene Kategorien einteilen, z. B. Attribute für die Kategorien Besitzer, Urheber, Teil-Ganzes Verhältnis, Näherbestimmung etc.
Jes 65,25:
‎ זְאֵב וְטָלֶה יִרְעוּ כְאֶחָד וְאַרְיֵה כַּבָּקָר יֹאכַל־תֶּבֶן וְנָחָשׁ עָפָר לַחְמוֹ לֹא־יָרֵעוּ וְלֹא־יַשְׁחִיתוּ בְּכָל־הַר קָדְשִׁי אָמַר יְהוָה׃
Wolf und Lamm werden beisammen weiden; und der Löwe wird Stroh fressen wie das Rind; und die Schlange: Staub wird ihre Speise sein. Man wird nicht übeltun noch verderbt handeln auf dem ganzen Berg meiner Heiligkeit, spricht Jehova.

Im obigen Beispiel wird eine Konstruktusverbindung als Genitivus qualitatis verwendet, welche die Eigenschaft des Berges angibt.
Dativindirektes ObjektAn dem Lamed wird der Dativ erkannt (‎לַמְנַצֵּחַ (dem Vorsänger Ps. 22,1)
Akkusativdirektes Objekt Der Akkusativ ist in der Reihenfolge nach dem Subjekt zu erwarten. Eine Ausnahme ist, wenn es mit Hilfe von ‎אֶת (Nota accusativi) eine bevorzugte Stellung vor dem Subjekt erhält, damit wäre der Akkusativ betont. Vgl. dazu Neh. 3,13:‎
אֵת שַׁעַר הַגַּיְא הֶחֱזִיק חָנוּן וְיֹשְׁבֵי זָנוֹחַ
„Das Tor des Tales hat ... verstärkt.“ (siehe Konstruktusverbindungen).

Im Beispiel ist das Taltor betont und weniger die, die es verstärkt haben.

zum Seitenanfang

Der Artikel

Der Artikel ist für alle Geschlechter (Genera) gleich. Er knüpft sich mit dem Konsonant Heh(ה) an den Wortanfang an.

Das Genus

Es gibt ein grammatikalisches und ein biologisches Geschlecht. Die singulare männliche Form kann nicht erkannt werden, aber die weibliche ist an der Endung zu erkennen, die mit der Maters lectionis (Qamets Heh הָ) oder Tav (ת) markiert sind.
Geräte, geographische Namen, paarweise vorkommende Körperteile, Naturkräfte, Stoffe, Abstrakta sind häufig im Genus Feminin.

Der Numerus

Die normale Verwendung als Einzahl (Singular) oder Mehrzahl (Plural).

Der Intensivplural

Der Plural kann für die Intensivierung (Intensivplural) benutzt werden, so steht im Jes 53,9 Tod (‎בְּמֹתָיו) im Plural, um die Schwere des Todes anzudeuten (vgl. auch Mt 27,57, wo wir genau das erfüllt sehen, denn auch Delitzsch übersetzt «der Reiche» mit עָשִׁיר ins Hebräische wie bei Jesaja). Dort wo nur der Singular möglich ist, aber der Plural verwendet wird, ist die Funktion eine Verstärkung bzw. Intensivierung des Hauptwortes.

Der Plural der Metonymie

Der Plural kann zum Erzeugnis oder Produkt einer singularen Form verwendet werden. Z. B. ist das der Weizen in Singular und das Erzeugnis Plural das Korn, oder Flachs als Singular und Leinen als Produkt aus dem Flachs wird im Plural geschrieben.

Die Duale-Form

Die duale Form zeigt das paarweise Aufkommen, z. B. der Nasenlöcher, Arme, Beine, Schenkel, Augen, Ohren, Wimpern bzw. Augenbrauen oder Lippen.

Das Pluraliatantum

Es gibt im Hebräischen Wörter, die nur im Plural vorkommen wie räumlich und zeitliche Ausdehnung bzw. Dimensionen, Abstrakta.
Abstrakta: Das Leben ‎הַחַיִּים (Koh. 2:17)

zum Seitenanfang

Die Morphologie des Hebräischen Nomens

Ein Nomen, oder man könnte auch den synonymen Begriff „Substantiv“ oder „Hauptwort“ verwenden, macht einen wesentlichen Teil der Satzaussage aus, und es lässt sich noch in feinere Unterkategorien einteilen wie z. B. das Hauptwort für Eigennamen (Nomen Proprium), Instrumente (Nomen Instrumenti), Träger (Nomen Agentis), Handlungen (Nomen Actionis) etc. In der Hebräischen Konstruktusverbindung lässt sich mit dem Pronominalsuffix auch ableiten, auf wessen biologisches Geschlecht sich ein Nomen bezieht (Nomen Commune).
In der Nachfolgenden Beschreibungen geht es weniger um die Funktion des Nomens, sondern viel mehr um die Schreibweise bzw. Leseweise eines solchen Nomens. Wer die Regeln kennt, hat ein nützliches Werkzeug in der Hand, um den Bibeltext besser zu verstehen, oder bekommt ein Verständnis dafür, wie schwierig eine Übersetzung oft ist. Der Sprachschlüssel lässt sich dabei im Schriftlichen besser erkennen als im Mündlichen. Die normale Grundform eines Wortes sind nämlich drei Konsonanten (Triliterale), und wenn diese drei Konsonanten gefunden sind, lässt sich das Wort auch „öffnen“. Schnell sind so Konjunktion, Artikel, Suf-, In-, und Präfixe erkannt, und damit kann die Länge, Breite und Tiefe des Inhalts zugänglich gemacht werden.

Die Normalform

Nicht jedes Wort finden wir in jeder Form. Mit Form werden der Numerus und das Genus gemeint. Eines, das in jeder Form vertreten wird, ist z. B. ‎דָּבָר (das Wort).
Die Grundform, die auch in den Lexikoneinträgen Verwendung findet, ist im Singular Maskulin (z. B. דָּבָר). Diese Form weist kein Flexionsmorphen vor bzw. hat keine Beugung.

NummerusGenusBeispielFlexionsmorphem
SingularMaskulin Spr 3,3:
‎חֶסֶד וֶאֱמֶת אַל־יַעַזְבֻךָ קָשְׁרֵם עַל־גַּרְגְּרוֹתֶיךָ כָּתְבֵם עַל־לוּחַ לִבֶּךָ׃
Gnade und Wahrheit mögen dich nicht verlassen; binde sie um deinen Hals, schreibe sie auf die Tafel deines Herzens.
חֶסֶד (Gnade) kommt nur im Singular vor.

Die Gnade, die uns erwiesen wurde, ist der Herr Jesus (vgl. Eph 2,8), ER ist die Wahrheit (אֱמֶת), und wer an IHN glaubt, ist und bleibt eingeschrieben im Buche des Lebens, und kommt nicht in die ewige Pein (vgl. Offb 20,15).
ohne
Feminin Mal 3,22 (bzw. Mal 4,4):
‎זִכְרוּ תּוֹרַת מֹשֶׁה עַבְדִּי אֲשֶׁר צִוִּיתִי אוֹתוֹ בְחֹרֵב עַל־כָּל־יִשְׂרָאֵל חֻקִּים וּמִשְׁפָּטִים׃
Gedenket des Gesetzes Moses, meines Knechtes, welches ich ihm auf Horeb an ganz Israel geboten habe, Satzungen und Rechte.

Hier sehen wir die Genitivform, die sich aus der Konstruktusverbindung ergibt (siehe auch die Tabelle für die K.). Das Gesetzt (Tora) fügt sich zusammen an das Wort „Moses“, eigentlich Mosegesetz. Es ist das Gesetz, das jedem Menschen von Gott ins Herz geschrieben und Israel zusätzlich schriftlich auf steinerne Tafel gegeben wurde. Vgl. dazu Gal 4,24-5,1, denn durch den Herrn Jesum sind wir Freigemachte.
ת (in den Constructusformen)
Jes 4,6:
וְסֻכָּה תִּהְיֶה לְצֵל־יוֹמָם מֵחֹרֶב וּלְמַחְסֶה וּלְמִסְתּוֹר מִזֶּרֶם וּמִמָּטָר׃
Und eine Hütte wird sein zum Schatten bei Tage vor der Hitze, und zur Zuflucht und zur Bergung vor Sturm und vor Regen.

In Jes 4,2 wird uns der Spross, das ist der Herr Jesus, gezeigt (vgl. auch Jes 60,21; Jer 23,5;33,15; Sach 3,8;6,12), und wenn dieser Spross für Israel zur Zierde ist, dann wird Israel wieder hergestellt und im sicheren Hafen sein (vgl. Psalm 107,30).
Qamets Heh (ה ָ)
PluralMaskulin Jer 31,33 (Vgl. Rö 9,26-27;10,4):
‎כִּי זֹאת הַבְּרִית אֲשֶׁר אֶכְרֹת אֶת־בֵּית יִשְׂרָאֵל אַחֲרֵי הַיָּמִים הָהֵם נְאֻם־יְהוָה נָתַתִּי אֶת־תּוֹרָתִי בְּקִרְבָּם וְעַל־לִבָּם אֶכְתֲּבֶנָּה וְהָיִיתִי לָהֶם לֵאלֹהִים וְהֵמָּה יִהְיוּ־לִי לְעָם׃
Sondern dies ist der Bund, den ich mit dem Hause Israel machen werde nach jenen Tagen, spricht Jehova: Ich werde mein Gesetz in ihr Inneres legen und werde es auf ihr Herz schreiben; und ich werde ihr Gott, und sie werden mein Volk sein.

Diese Tage sind für uns noch zukünftig und betreffen das Volk Gottes, Israel. Der einzelne Mensch kann heute sein Herz beschreiben lassen und hinzugefügt werden zu einem lebendigen Tempel (vgl. Eph 2,11ff mit Rö 9,31).
ים
Feminin Joel 2,22:
‎אַל־תִּירְאוּ בַּהֲמוֹת שָׂדַי כִּי דָשְׁאוּ נְאוֹת מִדְבָּר כִּי־עֵץ נָשָׂא פִרְיוֹ תְּאֵנָה וָגֶפֶן נָתְנוּ חֵילָם׃
Fürchtet euch nicht, ihr Tiere des Feldes! Denn es grünen die Weideplätze der Steppe; denn der Baum trägt seine Frucht, der Feigenbaum und der Weinstock geben ihren Ertrag.

Gott schenkt in der größten Bedrängnis, die auch die Natur betrifft, Zuversicht, denn Gott eifert für sein Volk, denn um seinen heiligen Namen willen wird er es wiederherstellen (vgl. Hes 36,22-23).
וֹת
Joel 3,1 (bzw. Joel 2,28):
וְהָיָה אַחֲרֵי־כֵן אֶשְׁפּוֹךְ אֶת־רוּחִי עַל־כָּל־בָּשָׂר וְנִבְּאוּ בְּנֵיכֶם וּבְנוֹתֵיכֶם זִקְנֵיכֶם חֲלֹמוֹת יַחֲלֹמוּן בַּחוּרֵיכֶם חֶזְיֹנוֹת יִרְאוּ׃
Und danach wird es geschehen, dass ich meinen Geist ausgießen werde über alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, eure Greise werden Träume haben, eure Jünglinge werden Gesichte sehen.

Das Beispiel וּבְנוֹתֵיכֶם zeigt eine Konjunktion (וּ) gefolgt von einer Konstruktusverbindung (בְנוֹתֵ) mit einem Pronominalsuffix (יכֶם ).
Dieser Vers hätte auch als Beispiel für eine Plural-Maskulin- Form verwendet werden können, denn בְּנֵיכֶם (eure Söhne) weist ebenso eine Pronominalsuffix auf (siehe dazu die Tabelle für die P.).
Diese Joelstelle ist eine hinweisende Vorerfüllung, denn Petrus zitiert diesen Abschnitt aus Joel in Apg. 2,17-21, jedoch beendet er die Zitierung gerade dort, wo es um die Rückführung geht. Noch aber dauert die Wegführung an. Die Errettung ist aber auch jetzt schon für den einzelnen Menschen möglich. Vgl. auch Jes 28.
DualMaskulin Jes 11,5:
‎וְהָיָה צֶדֶק אֵזוֹר מָתְנָיו וְהָאֱמוּנָה אֵזוֹר חֲלָצָיו׃
Und Gerechtigkeit wird der Gurt seiner Lenden sein, und die Treue der Gurt seiner Hüften.

Die Lenden oder Hüften stehen für die Kraft und Energie (Metonymie) (vgl. Ps 45,4; 93,1). Der Gürtel ist auch eine Halterung für Waffen, wie das Schwert, was eine Metonymie für das Wort Gottes ist (vgl. Eph 6,17). Der Ausspruch ist in Form eines Parallelismus‘, damit wird die Aussage verstärkt. Daher ist die Metapher so zu verstehen, dass der Herr Jesus mit großer Stärke gerecht und zuverlässig im 1000-jährigen Reich auf dem Thron Davids herrscht, dann werden die Vertriebenen zurückgeführt. So wie in den Tagen, da Israel von Ägypten heraufzog, so werden sie zurückkehren (vgl. Jes 11,11ff), und die Nationen wenden sich an sie, indem sie ihre Rockzipfel ergreifen, weil sie sehen, dass Gott mit ihnen ist (vgl. Sach 3,23).
יו
Feminin Jes 65,2: פֵּרַשְׂתִּי יָדַי כָּל־הַיּוֹם אֶל־עַם סוֹרֵר הַהֹלְכִים הַדֶּרֶךְ לֹא־טוֹב אַחַר מַחְשְׁבֹתֵיהֶם׃
Ich habe den ganzen Tag meine Hände ausgebreitet zu einem widerspenstigen Volke, welches seinen eigenen Gedanken nach auf dem Wege wandelt, der nicht gut ist.

Wenn wir hier eine Anwendung auf uns sehen und machen, dann diese, dass wir selbst auch widerspenstig sind, und unser Wandel nicht gut und unser Sinnen böse ist, dennoch bereitet Gott uns seine Hände aus, um uns auf den rechten Weg zu führen, denn Gott will, dass alle errettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen (vgl. 1Tim 2,4).
Patach Yod (י ַ)

zum Seitenanfang

Die Sonderform Kollektivum

Eine interessante Sonderform ist das Kollektivum. Definiert wird das Kollektivum so, dass diese Klasse von Nomen zwar morphologisch den Singular annehmen, pragmatisch jedoch eine mehrteilige Größe beschreiben, z. B. Gras ‎דֶּשֶׁא, Vogel ‎עוֹף, Vieh ‎בְּהֵמָה. Das Gras besteht aus unzählbar vielen Grashalmen, die zusammen als ein Ganzes betrachtet wird. So ist es bei Vögeln in einem Schwarm, so ist auch beim Vieh. Warum gerade Ameisen und Bienen im Hebräischen nicht als Kollektivum auftreten, ist für mich eine unbeantwortete Frage.

Konstruktusverbindung (Constructusverbindung)

Wenn Wörter inhaltlich zusammengehören wie im Deutschen „Hausbau“, dann kommt es im Hebräischen zu einer vordefinierten Konstruktionsverbindung. Diese Verbindung kann als Mörtel zwischen den verschiedenen Steinen in einem Bauwerk gesehen werden. Der Mörtel hält nicht nur zusammen, sondern richtet den neuen Stein im Senkel aus, und sorgt so dafür, dass die Mauer nicht schief wird. Im übertragenen Sinne sorgt die Konstruktionsverbindung dafür, dass die zusammengefügten Wörter gut und schnell bzw. flüssig ausgesprochen werden können, sodass die Konstruktionen als Einheit wahrgenommen werden. Damit die Aussprache schneller wird, werden die kürzbaren Vokale kürzer.

Konstruktusverbindung zweier Nomina

In der nachfolgenden Tabelle sind Beispiele, die im Bibleworks 10 gesucht wurden, dafür kann der Suchtext ÅÁ@nÌÌÌcÁ (*@n???c*) eingegeben werden. Wichtig ist, dass die Pronominalsuffixverbindungen ausgelassen werden, den diese bilden sich nicht aus zwei Nomina.

BeispielMorphologie in BW WTM für Bsp.1WortgruppeWort 2
als Status absolutus (immer Genitiv)
Fugenelement
(Fakultativ: Nach Normalform, Tav oder Maskulina ist kein Fugenelement notwendig)
Wort 1
steht im Status Constructus
Normalform
Haus Israel bzw. IsraelhausÅtyb@nÌÌscÁ
(בית@n??sc*)
Singular-Form
z. B. Hos 12,1
בֵּית יִשְׂרָאֵליִשְׂרָאֵלohne->Maskulinבֵּית‎בָּיִת
Wort Jahwes bzw. JahwewortÅrbd@nÌÌscÁ
(דבר@n??sc*)
Singular-Form
z. B. Jona 3,1
‎דְבַר־יְהוָהיְהוָהohne->Maskulinדְבַר‎דָּבָר
Männer Ninives bzw. NininvemännerÅvya@nÌÌpcÁ
(איש@n??pc*)
Plural-Form
z. B. Jona 3,5
‎אַנְשֵׁי נִינְוֵהנִינְוֵהohne->Maskulinאַנְשֵׁי‎אִישׁ
Mauer Gasas bzw. GasamauerÅhmwx@nÌfscÁ
(חומה@n??sc*)
Singular-Form
z. B. Amos 1,7
‎חוֹמַת עַזָּהעַזָּהתחוֹמַ‎‎חוֹמָה
Kühe Basans bzw. BasanküheÅhrp@nÌÌpcÁ
(פרה@n??pc*)
Plural-Form
z. B. Amos 4,1
‎פָּרוֹת הַבָּשָׁןהַבָּשָׁןohne->Maskulinפָּרוֹת‎פָּרָה

zum Seitenanfang

Pronominalsuffix

Ein Spezialfall der Konstruktusverbindung stellt die Pronominalsuffixverbindung dar. Dabei werden nicht zwei Nomen zusammengefügt, sondern ein Pronomen fügt sich an das Nomen an. Das Nomen muss dafür im Status Constructus geschrieben sein. Die Betonung liegt auf dem Pronominalsuffix. Diese Suffixe entsprechen dem Genitiv, z. B. wessen Haus ist es?

Numerus des Pronominal-
suffixes
BeispielMorphologie in BW WTM für Bsp.1Wort mit Suffix Fugenelement zwischen Pronominalsuffix und Wort (Fakultativ)Pronominalsuffix Wort im Status Constructus als SingularNormalform
Singular Mein HausÅÁ@nÌÌÌc+Ì1ÌsÁ
(*@n???c+?1?s*)
2. Sam 11,11
‎בֵּיתִיohneי ִ(Hireq Yod) בֵּיתַּיִת
Dein Haus (mask.)ÅÁ@nÌÌÌc+Ì2msÁ
(*@n???c+?2ms*)
Gen 7,1
בֵּיתְךָSchwaךָ‎בֵּית ‎בַּיִת
Deine Glatze (fem.)ÅÁ@nÌÌÌc+Ì2fÁ
(*@n???c+?2fs*)
Micha 1,16
‎קָרְחָתֵךְTsereךְקָרְחָת ‎קָרְחָה
Sein Grab (mask.)ÅÁ@nÌÌÌc+Ì3msÁ
(*@n???c+?2ms*)
Jes 53,9 (vgl. 1Pet 2,22; Mt 27,59)
‎קִבְרוֹohneוֹ (Holem Waw)קִבְר ‎קֶבֶר
Ihr Fahrgeld (fem.)ÅÁ@nÌÌÌc+Ì3fsÁ
(*@n???c+?3fs*)
Jona 1,3
‎שְׂכָרָהּohneה ָ(Qamets Heh)שְׂכָרָ ‎שָׂכָר
Plural Unsere SündenÅÁ@nÌÌÌc+Ì1ÌpÁ
(*@n???c+?1?p*)
Dan 9,13 (vgl. Rö 3,23-26)
‎עֲוֹנֵנוּTsereנוּעֲוֹן ‎עָוֹן
Eure Fürsten (mask.)ÅÁ@nÌÌÌc+Ì2mpÁ
(*@n???c+?2mp*)
Dan 10,21
‎שַׂרְכֶםSchwaכֶם‎שַׂר ‎שַׂר
Eure Väter (fem.)ÅÁ@nÌÌÌc+Ì2fpÁ
(*@n???c+?2fp*)
Gen 31,7
‎אֲבִיכֶןHirek Yod/Schwaכֶןאֲב ‎אָב
Ihre alle (mask.)ÅÁ@nÌÌÌc+Ì3mpÁ
(*@n???c+?3mp*)
Micha 1,2
‎כּלָּםohneם ָ(Qamets Mem)כּלּ ‎כֹּל
Ihre Stimme (fem.)ÅÁ@nÌÌÌc+Ì3fpÁ
(*@n???c+?3fp*)
Ruth 1,14
‎קוֹלָןohneן ָ(Qamets Waw)קוֹל ‎קוֹל
Numerus des Pronominal-
suffixes
BeispielMorphologie in BW WTM für Bsp.1Wort mit Suffix Fugenelement zwischen Pronominalsuffix und Wort (Fakultativ)Pronominalsuffix Wort im Status Constructus als SingularNormalform

zum Seitenanfang