Bibelbetrachtungen/Grammatik/Wortarten/Das Verb im Hebräischen

Das Verb im Hebräischen

Das finite Verb

Das Verbum Finitum, von Dominik HarjungEine schöne Zusammenfassung zum Ausdrucken ist die von Dominik Harjung.

«YIQTOL bzw. WEQATAL» sind Bezeichnungen für eine Handlung in der Zukunft (Futur) und «QATAL bzw. WAYYQTOL» für die Vergangenheit. Die Bezeichnungen Verb Imperfekt und Perfekt sind für das hebräische Verb irreführend, da sie den Aspekt und das Tempus nicht richtig beschreiben. Imperfekt und Perfekt sind im herkömmlichen Tempus Vergangenheit und im Aspekt Imperfektiv und Perfektiv.

Bezeichnung des Verbs Tempus, Aspekt und Funktionen Morphologie in BW für Bsp.1 Beispiel
Aufforderungen von YIQTOL abgeleitet (immer mit Präfix Alef (1P), Taw (2P), Yod (3P) oder Nun 1P im Plural)) Jussiv (Befehlsform zur dritten Person.) ÅÁ@vÌiÌÌs+ÌÌÌÌÌJÁ
(*@v?i??s+?????J*)
‎ (Singular) Gen 1:3 וַיֹּאמֶר אֱלֹהִים יְהִי אוֹר וַיְהִי־אוֹר׃
Gen 1:3 Und Gott sprach: Es werde Licht! und es ward Licht.
ÅÁ@vÌiÌÌp+ÌÌÌÌÌJÁ
(*@v?i??p+?????J*)
‎ (Plural) 1Ch 16:31 יִשְׂמְחוּ הַשָּׁמַיִם וְתָגֵל הָאָרֶץ וְיֹאמְרוּ בַגּוֹיִם יְהוָה מָלָךְ׃
1Ch 16:31 Es freuen [sich] die Himmel, und es frohlocke die Erde! Und sie sollen sprechen unter den Nationen: Jehova regiert!
Imperativ (Befehlsform zur zweiten Person, jedoch ohne Präfix Taw.) ÅÁ@vÌvÌsÁ
(*@v?v?s*)
‎(Singular) Gen 6:14 עֲשֵׂה לְךָ תֵּבַת עֲצֵי־גֹפֶר קִנִּים תַּעֲשֶׂה אֶת־הַתֵּבָה וְכָפַרְתָּ אֹתָהּ מִבַּיִת וּמִחוּץ בַּכֹּפֶר׃
Gen 6:14 Mache dir eine Arche von Gopherholz; mit Kammern sollst du die Arche machen und sie von innen und von außen mit Erdharz überziehen.
ÅÁ@vÌvÌpÁ
(*@v?v?p*)
(Plural) Gen 1:22 וַיְבָרֶךְ אֹתָם אֱלֹהִים לֵאמֹר פְּרוּ וּרְבוּ וּמִלְאוּ אֶת־הַמַּיִם בַּיַּמִּים וְהָעוֹף יִרֶב בָּאָרֶץ׃
Gen 1:22 Und Gott segnete sie [und sagte]: „Seid fruchtbar und vermehrt euch und füllt die Wasser in den Meeren und die Vögel vermehren sich auf der Erde!“
Adhortativ (Befehl an mich oder eigene Gruppe: Bsp. ich (Alef) will, wir (Nun) wollen. Als Suffix mit Heh) ÅÁ@vÌiÌÌsÁ
(*@v?i??s*)
‎ ‎ (Singular) Gen 2:18 וַיֹּאמֶר יְהוָה אֱלֹהִים לֹא־טוֹב הֱיוֹת הָאָדָם לְבַדּוֹ אֶעֱשֶׂהּ־לּוֹ עֵזֶר כְּנֶגְדּוֹ׃
Gen 2:18 Und Jehova Gott sprach: Es ist nicht gut, daß der Mensch allein sei; ich will ihm eine Hilfe machen, seines Gleichen.
ÅÁ@vÌiÌÌpÁ
(*@v?i??p*)
‎(Plural) Gen 1:26 וַיֹּאמֶר אֱלֹהִים נַעֲשֶׂה אָדָם בְּצַלְמֵנוּ כִּדְמוּתֵנוּ וְיִרְדּוּ בִדְגַת הַיָּם וּבְעוֹף הַשָּׁמַיִם וּבַבְּהֵמָה וּבְכָל־הָאָרֶץ וּבְכָל־הָרֶמֶשׂ הָרֹמֵשׂ עַל־הָאָרֶץ׃
Gen 1:26 Und Gott sagte: „Machen wir Menschen in unserem Bilde, nach unserem Gleichnis, und sie sollen herrschen über die Fische des Meeres und über das Gevögel der Himmel und über das Vieh und über die ganze Erde und über alles sich Regende, das sich auf der Erde regt!“
Prohibitiv (Imperfekt mit Verneinung mit אַל punktuell/spezifisch) Phrasensuche
¾Á@vÌiÁ la
('*@v?i* אל)
‎Gen 15:1 אַחַר הַדְּבָרִים הָאֵלֶּה הָיָה דְבַר־יְהוָה אֶל־אַבְרָם בַּמַּחֲזֶה לֵאמֹר אַל־תִּירָא אַבְרָם אָנֹכִי מָגֵן לָךְ שְׂכָרְךָ הַרְבֵּה מְאֹד׃
Gen 15:1 Nach diesen Dingen geschah das Wort Jehovas zu Abram in einem Gesicht also: Fürchte dich nicht, Abram; ich bin dir ein Schild, dein sehr großer Lohn.
Prohibitiv (Imperfekt mit Verneinung mit לֹא durativ/allgemein.) Phrasensuche
¾Á@vÌiÁ al
('*@v?i* לא)
‎Gen 2:17 וּמֵעֵץ הַדַּעַת טוֹב וָרָע לֹא תֹאכַל מִמֶּנּוּ כִּי בְּיוֹם אֲכָלְךָ מִמֶּנּוּ מוֹת תָּמוּת׃
Gen 2:17 aber von dem Baum des Erkennens von Gut und Böse, von dem sollst du nicht essen, denn an dem Tage, an dem du davon isst, wirst du gewisslich sterben.“
YIQTOL
(immer mit Präfix Alef, Taw, Yod oder Nun)
Oft ist es so, dass nur eine Kategorie davon Verwendung findet und somit die anderen ausgeschlossen sind. Z. B. wenn die Kategorie gnomisch ist, dann ist der Bezug in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (1+1=2 ist in jeder Zeit richtig). Es gibt aber auch Überschneidungen von gewissen Kategorien.
  • Zukunft
  • Iterativ/Durativ
  • Modalität (können, sollen, müssen, wollen, dürfen, mögen etc.)
  • Allgemeingültigkeit (gnomisch)
  • Irrealis der Gegenwart
  • Bei Fragen wird eine Antwort in der Gegenwart erwartet (Gegenwartsbezug bei Fragen).
ÅÁ@vÌiÁ
(*@v?i*)
(Imperative nicht beachten)
‎Gen 3:2 וַתֹּאמֶר הָאִשָּׁה אֶל־הַנָּחָשׁ מִפְּרִי עֵץ־הַגָּן נֹאכֵל׃
Gen 3:2 Und das Weib sprach zu der Schlange: Von der Frucht der Bäume des Gartens essen wir;
WEQATAL
(immer mit Waw am Anfang)
ÅÁ@vÌpÁ
(*@v?q*)
‎Gen 3:5 כִּי יֹדֵעַ אֱלֹהִים כִּי בְּיוֹם אֲכָלְכֶם מִמֶּנּוּ וְנִפְקְחוּ עֵינֵיכֶם וִהְיִיתֶם כֵּאלֹהִים יֹדְעֵי טוֹב וָרָע׃
Gen 3:5 Sondern Gott weiß, dass, welches Tages ihr davon esset, werden sowohl eure Augen aufgetan als auch ihr wie Gott sein werdet, erkennend Gutes und Böses.
(Anm. Da das Waw auch die Funktion einer Konjunktion „und“ hat, kann hier, weil zwei WEQATAL vorhanden sind, mit einem Korrelat "sowohl als auch" übersetzt werden.)
QATAL Oft ist es so, dass nur eine Kategorie davon Verwendung findet und somit die anderen ausgeschlossen sind. Z. B. wenn die Kategorie gnomisch ist, dann ist der Bezug in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (1+1=2 ist in jeder Zeit richtig). Es gibt aber auch Überschneidungen von gewissen Kategorien.
  • Vergangenheit
  • Punktuell
  • Resultativ (wird auch als Präsens übersetzt)
  • ‘Prophetisches Perfekt’ bzw. Futur II Vgl. Jes 53,32
  • Allgemeingültigkeit (gnomisch)
  • Irrealis der Vergangenheit
  • Bei Fragen wird eine Antwort in der Vergangenheit erwartet (Vergangenheitsbezug bei Fragen Vgl. Gen 3,11-13).
ÅÁ@vÌpÁ
(*@v?q*)
Gen 3:3 וּמִפְּרִי הָעֵץ אֲשֶׁר בְּתוֹךְ־הַגָּן אָמַר אֱלֹהִים לֹא תֹאכְלוּ מִמֶּנּוּ וְלֹא תִגְּעוּ בּוֹ פֶּן־תְּמֻתוּן׃
Gen 3:3 aber von der Frucht des Baumes, der in der Mitte des Gartens ist, hat Gott gesagt, davon sollt ihr nicht essen und sie nicht anrühren, auf dass ihr nicht sterbet.

Jes 53:4 אָכֵן חֳלָיֵנוּ הוּא נָשָׂא וּמַכְאֹבֵינוּ סְבָלָם וַאֲנַחְנוּ חֲשַׁבְנֻהוּ נָגוּעַ מֻכֵּה אֱלֹהִים וּמְעֻנֶּה׃
Jes 53:4 Fürwahr, er hat unsere Leiden getragen, und unsere Schmerzen hat er auf sich geladen. Und wir, wir hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen und niedergebeugt; (Jes. 53:4)
WAYYQTOL
(immer mit Waw am Anfang)
ÅÁ@vÌwÁ
(*@v?w*)
‎Gen 3:2 וַתֹּאמֶר הָאִשָּׁה אֶל־הַנָּחָשׁ מִפְּרִי עֵץ־הַגָּן נֹאכֵל׃
Gen 3:2 Und das Weib sprach zu der Schlange: Von der Frucht der Bäume des Gartens essen wir;

Tabellennote 1

Jesaja schrieb prophetisch auf und benutzt diese Funktion, um die Sicherheit des Eintreffens auszudrücken. In den Beispielen wird uns verdeutlicht, dass der Mensch ungehorsam war und der Tod und die Sünde in die Welt kam. Alle Menschen verdienen den Tod. In Jesaja erfahren wird die Lösung für diese Schuld. Der Herr Jesus ließ sich an unserer Statt schlagen, schmähen und ans Fluchholz nageln. Wer das Erlösungswerk glaubt und umkehrt ist dadurch für die Ewigkeit errettet. Das was für Jesaja noch zukünftig war, ist für uns heute erfüllt und Vergangenheit. Was für Jesaja sicher war, ist für uns noch sicherer.
zurück zum Text


Das infinite Verb

Partizip und Infinitiv

Bezeichnung des VerbsMorphologie in BW für Bsp.1FunktionBeispiel
QOTEL (Partizip)Phrasensuche
¾Á@vÌPÁ Á@PaÁ
('*@v?P* *@Pa*)
Substantivisch ‎ Gen 7:16 וְהַבָּאִים זָכָר וּנְקֵבָה מִכָּל־בָּשָׂר בָּאוּ כַּאֲשֶׁר צִוָּה אֹתוֹ אֱלֹהִים וַיִּסְגֹּר יְהוָה בַּעֲדוֹ׃
Gen 7:16 Und die Hineingehenden [waren] ein Männliches und ein Weibliches von allem Fleische, wie Gott ihm geboten hatte. Und Jehova schloss hinter ihm zu.
ÅÁ@vÌPÁ
(*@v?P*)
Adjektivisch ‎Gen 1:11 וַיֹּאמֶר אֱלֹהִים תַּדְשֵׁא הָאָרֶץ דֶּשֶׁא עֵשֶׂב מַזְרִיעַ זֶרַע עֵץ פְּרִי עֹשֶׂה פְּרִי לְמִינוֹ אֲשֶׁר זַרְעוֹ־בוֹ עַל־הָאָרֶץ וַיְהִי־כֵן׃
Gen 1:11 Und Gott sprach: Die Erde lasse Gras hervorsprossen, Samen hervorspringendes Kraut, Fruchtbäume Furcht tragend, nach ihrer Art, in welcher ihr Same sei auf der Erde! Und es ward also.
Prädikativisch als unmittelbar bevorstehende Ereignisse (Futurum instans) Gen 6:13 וַיֹּאמֶר אֱלֹהִים לְנֹחַ קֵץ כָּל־בָּשָׂר בָּא לְפָנַי כִּי־מָלְאָה הָאָרֶץ חָמָס מִפְּנֵיהֶם וְהִנְנִי מַשְׁחִיתָם אֶת־הָאָרֶץ׃
Gen 6:13 Und Gott sprach zu Noah: Das Ende alles Fleisches ist vor mich gekommen; denn die Erde ist voll Gewalttat durch sie; und siehe, ich will sie verderben mit der Erde.
Ein Zukünftiges und unwiderrufliches Ereignis, das unmittelbar bevorsteht.
Phrasensuche
¾Á@vÌPÁ Á@ÎnpÐÁ
('*@v?P* *@[np]*)
Prädikativisch/Fientisch (zeitgleich) Gen. 1:2 וְהָאָרֶץ הָיְתָה תֹהוּ וָבֹהוּ וְחֹשֶׁךְ עַל־פְּנֵי תְהוֹם וְרוּחַ אֱלֹהִים מְרַחֶפֶת עַל־פְּנֵי הַמָּיִם׃
Gen. 1:2 Und die Erde war wüst und leer, und Finsternis war über der Tiefe; und der Geist Gottes [war] schwebend über den Wassern.
Zusammen mit dem vorherigem Satz zeigt QOTEL (schwebend) die Gleichzeitig in Vergangenheit an. Dieser Vorgang ist durativ.
Prädikativisch/Statisch Gen 14:12 וַיִּקְחוּ אֶת־לוֹט וְאֶת־רְכֻשׁוֹ בֶּן־אֲחִי אַבְרָם וַיֵּלֵכוּ וְהוּא יֹשֵׁב בִּסְדֹם׃
Gen 14:12 Und sie nahmen Lot, Abrams Bruders Sohn, und seine Habe und zogen davon; denn er [war] in Sodom wohnend.
Lots Wohnsitz war dauerhaft in Sodom
Phrasensuche
¾Á@vÌPÁ hyh@vÁ
('*@v?P* היה@v*)
Prädikativisch als periphrastische Konjugation (Durativ) (ist das Hilfsverb ‎היה «sein» notwendig) ‎Gen 1:6 וַיֹּאמֶר אֱלֹהִים יְהִי רָקִיעַ בְּתוֹךְ הַמָּיִם וִיהִי מַבְדִּיל בֵּין מַיִם לָמָיִם׃
Und Gott sprach: Es werde eine Ausdehnung inmitten der Wasser, und sie soll trennend sein die Wasser von den Wassern!
Zusammen mit dem Hilfsverb «sein» ist «trennend» Durativ und umschreibend (periphrastisch).
QETOL (Infinitivus constructus) ÅÁ@vÌcÁ
(*@v?c*) oder mit Pronomen ÅÁ@vÌc+ÌÎ123-ÐÁ
(*@v?c+?[123-]*) (Optional können Präpositionen in der Phrasensuche vorkommen z. B. ¾Á@vÌcÁ b (*@v?c* ב))
Substantivischer oder prädikativischer Gebrauch wie der Deutsche Infinitiv
(Der Constructus kann mit anderen Einheiten wir Präpositionen wie konsekutive (Lamed), kausale (Kaph), temporale (Bet), lokale (Mem mit Nun) etc. oder Pronomen verbaut werden.)
‎Exo 32:29 וַיֹּאמֶר מֹשֶׁה מִלְאוּ יֶדְכֶם הַיּוֹם לַיהוָה כִּי אִישׁ בִּבְנוֹ וּבְאָחִיו וְלָתֵת עֲלֵיכֶם הַיּוֹם בְּרָכָה׃
Exo 32:29 Und Mose sprach: Weihet euch heute dem Jehova, ja, ein jeder in seinem Sohne und in seinem Bruder, um heute Segen auf euch zu geben.
Wörtlich: „für das Geben“.

Gen 2:4 אֵלֶּה תוֹלְדוֹת הַשָּׁמַיִם וְהָאָרֶץ בְּהִבָּרְאָם בְּיוֹם עֲשׂוֹת יְהוָה אֱלֹהִים אֶרֶץ וְשָׁמָיִם׃
Gen 2:4 Dies ist die Geschichte des Himmels und der Erde, als sie geschaffen wurden, an dem Tage, da Jehova Gott Erde und Himmel machte,
Wörtlich: „bei ihrem erschaffen werden“.
QATOL (Infinitivus absolutus)ÅÁ@vÌaÁ
(*@v?a*)
Adverbiale Gebrauch zur Intensivierung
(Der Absolutus kann nicht mit anderen Einheiten verbaut werden.)
‎Gen 12:9 וַיִּסַּע אַבְרָם הָלוֹךְ וְנָסוֹעַ הַנֶּגְבָּה׃
Gen 12:9 Und Abram brach auf, gehend und aufbrechend, in Richtung Südland.
Die Etymologiefigur intensiviert das Prädikat „aufbrechen“, im Sinne eins unverzüglichen und schnellen Aufbrechens.

zum Seitenanfang